Voll der Wahnsinn

11. 3. 2011 - Fr

Wird langsam Zeit,
daß nun endlich wieder ein freestyle-philosophisches Buch erscheint, sintemal die Zeit schon längst reif ist, wenn nicht überreif.

Der Zustand derselben
bzw. die Zustände, die eingerissen sind, haben mittlerweile eine Qualität erreicht, von den Quantitäten ganz zu schweigen, daß ma in nüchterner Betrachtung dessen, was abgeht, selbst schon regelmäßig Zustände bekommt.

Das Thema ist klar,
schon lange eigentlich, ist förmlich zu greifen und begegnet einem quasi auf Schritt und Tritt, betrifft also das, was diese Zeit (der systematischen Verwirrung und Verkleisterung) letztendlich charakterisiert und auf ihrer abschüssigen Bahn der Auflösung und Desintegration noch leidlich zusammenhält, nämlich der Wahnsinn.

Material gibt es mehr als reichlich,
so daß allein die Auswahl und die Aufbereitung zum Problem wird und richtig Arbeit macht.

Späteren Zeiten
dürfte es einmal schwer fallen, sich in die heute vorherrschende Mentalität hineinzufühlen, da ihnen die Alltäglichkeit bzw. die grundlegende Rolle des Wahnsinns nicht ohne weiteres erschließbar sein wird.

Aber der Wahnsinn dominiert
den Zeitgeist, wenn er nicht schon ganz mit diesem identisch ist, und prägt schon lange das Denken und formt folglich das Reden, also bestimmt den Diskurs. Nur wer ihm Tribut zollt, soll Gehör finden und Anerkennung; und in den Genuß seiner Wohltaten kommen.

Also, ziemlich selbstreferenziell
das Ganze, man könnte auch sagen eine geschlossene Gesellschaft, die zusammenhält, bis es schließlich kracht. Aber ein Thema, das imgrunde alle angeht, weil es sie letztendlich alle betrifft und erreichen wird.

Nun, wer sich vom Wahnsinn
oder eben von Wahnsinnigen anleiten und führen läßt, soll sich nicht wundern, wenn er irgendwann in der Irre aufwacht und anstelle von Ordnung und sinnvoller Organisation nurmehr nur Chaos erblickt.

Wie schon gesagt,
der Wahnsinn als bestimmende und treibende Kraft sollen das Thema sein. Falls sich jemand dafür interessiert wie auch am Fortgang der Arbeit Intresse zeigt, kann er sich gerne melden. Wenn die Fragen nicht zu blöde sind, nehme ich mir auch die Zeit; bin ja nicht so.

Für diesmal noch einen Apho
aus eim alten Buch. Hier der Apho Nr. 946 aus: Anleitung zum Selber-Denken Band II.

Ihnen gilt heutzutage die Andacht   
 
Zwei die einander auf dem Fuße folgen;
Egoismus und Verantwortungslosigkeit
 - ein unzertrennliches Paar



12.3.11 01:02

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen